Unser USA – Trip – verreisen mit Kleinkind Part II

Nach der echt anstrengenden Anreise kamen wir dann endlich in unserem Hotel an. Wir waren im Lyric Inn. Das ist eine Art Appartement Hotel – es gab nur eine Rezeption und keinen Speisesaal oder ähnliches. Das Hotel war direkt gegenüber von einer Metrostation, von welcher aus man überall hinkommt. Wir waren so fertig und sind alle drei schon um 19 Uhr eingeschlafen. Jetzt ratet mal, wer um 4 Uhr morgens wach war. Es dauerte auch ein paar Tage bis es sich eingependelt hat, aber um die Ecke war ein Dunkin Donuts, der schon um 5 Uhr aufmacht. Also war zumindest der morgendliche Kaffee gesichert. Wir verbrachten wirklich einige wunderschöne Tage dort. Die Menschen, die Mentalität und die Atmosphäre waren der Wahnsinn! Hier haben wir die besten Philly Cheese Steaks gegessen! Soooo lecker!

Aber unsere Reise war noch nicht zu Ende. Wir fuhren mit dem Zug weiter nach New Jersey, wo uns auch schon der Onkel meines Mannes in Empfang nahm. Wir waren ja doch sehr froh, endlich nicht mehr in einem Hotel übernachten zu müssen. Ich habe endlich den Rest der Familie meines Mannes kennengelernt. Wisst ihr, was für ein unglaublich tolles Gefühl es war, so herzlich aufgenommen zu werden? Sie haben sich alle so viel Mühe gegeben, sodass es uns an nichts fehlt. Und der Sohnemann? Der war natürlich im Mittelpunkt – genau so wie er es mag! Es gab keine Verständigungsprobleme, denn Liebe kennt keine Sprache – sie ist einfach da!

Was ich am sympathischsten fand, war dass sie einen Holiday Tree hatten. Ein künstlicher Tannenbaum, der das ganze Jahr über steht und saisonal geschmückt wird. Da wir ja im Februar da waren, war das ganze Haus mit Valentinstagsdeko geschmückt. Doch nicht nur daheim, sämtliche Geschäfte wurden für Valentinstag geschmückt. Ein Grund für mich an Weihnachten hinzufliegen – ich liebe übertriebene Deko.

Wisst ihr was mein größtes Sightseeing – Erlebnis war? Der riiiiiiesen Walmart. Ihr werdet mich für verrückt halten, aber ich wollte schon immer einmal dahin. Dazu gibt es übrigens eine Website, die ich hier einmal erwähnen muss.

www.peopleofwalmart.com

Die Amis haben nicht verstanden, wieso ich in einen Walmart wollte. Denn für sie ist so ein Laden eher was für die Leute, denen man im normalen Leben nicht begegnen sollte. Schaut Euch die Seite mal an, wenn euch langweilig ist – Unterhaltung garantiert.

Nachdem also mein Sightseeingbedürfnis gestillt war, war mein Mann an der Reihe. Wir sind zum Stadion der Philadelphia Eagles gefahren! Und ich muss sagen, selbst für mich war es sehr interessant. Der Fanshop wurde schnell noch leer gekauft und wir konnten, gesättigt von den ganzen Eindrücken, heim fahren.

Am vorletzten Tag haben wir einen Tag nur für die Kinder gemacht. In Philadelphia gibt es ein wahnsinnig tolles Kindermuseum – das Please Touch Museum. Wie der Name schon sagt, anfassen und mitmachen erlaubt, ja sogar gewünscht! Die Kinder können dort mit Wasserbahnen spielen, in einem richtigen Supermarkt selbst einkaufen, einen Krankenwagen von innen sehen und am Ende gibt es eine tolle Parade. Der Eintritt war zwar nicht ganz günstig, aber es hat sich gelohnt, danach die Kinderaugen strahlen zu sehen. Wenn ihr zufällig mal in Philadelphia seid, besucht das Museum. Eure Kinder werden es Euch danken.

Und dann kam der Abschied. Es hieß also Abschied nehmen von den wundervollen Menschen, die man kennengelernt hat und von einem ganz tollen Land – eben dem Land, der unbegrenzten Möglichkeiten. Eigentlich sollte das nächste Familientreffen an Thanksgiving stattfinden, doch das war aus gegebenem Anlass nicht möglich. Positiv denken, wir holen das alles nach!

Brooklyn Bridge ❤

Lass Deine Meinung da
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar